Nachwuchs beim OFC Bonn – Es tut sich etwas

Carlotta Burgartz, 2008, und Lilly Schulze, 2007, angefangen u.a. bei Monika Clasen-Weber, inzwischen betreut von Aleksander Borkowski und Paul Tenbergen, sind in der Florettszene mehr und mehr bekannt.

Auf ihrem „Fechtkonto“ finden sich allein aus den letzten 10 Turnieren ein dritter, drei zweite und sechs erste Plätze. Es gab auch einen sechsten Platz und es gibt immer wieder Überraschungen, wenn die beiden gegeneinander fechten, aber die Freundinnen nehmen dies alles sportlich und begeistern damit nicht nur ihre Trainer.

Grundlage all dessen sind eine gute Betreuung durch die Trainer, eine gute fechterische Basis, ein konsequentes Techniktraining, die Möglichkeit gelegentlich auch mit der B- und A-Jugend trainieren zu können, vor allem aber die Freude an der Fechtkunst, die Begeisterung für ihre Waffe und das gute Trainingsklima.

Ihre Jahrgangskolleginnen aus anderen Vereinen? Man kennt sich, fechtet gegeneinander, geht fair miteinander um und unterstützt sich – so wie es sein soll.

Es tut sich etwas bei den Florettinis des OFC

Am 10.07.2018 ist Sigrid Hein gestorben

Nach längerer Krankheit ist unsere langjährige
Präsidentin und Ehrenpräsidentin Sigrid Hein im
Alter von 81 Jahren von uns gegangen.
Selber hat Sigrid Hein Volleyball gespielt und nie
gefochten, durch ihre 2 Kinder Hartmut und
Nicola Anfang der 90 er Jahre wurde “ Der Neue
Lindenhof 2 “ ihre zweite Heimat.
Sigrid Hein hat Anfangs die klassische Elternkariere
im OFC gestartet. Kuchen und Kaffee bei
Turnieren und OFC Festen.
Natürlich gab es in den 90er Jahren auch schon
Mangel an helfenden Händen, Sigrid hatte zwei
davon und hat diese für den OFC Bonn e.V. eingesetzt.
Sie wurde Schülerwart im Club, organisierte die
Weihnachtturniere, Sommerfeste etc.
Ihre Kinder waren schon nicht mehr aktiv in der
Halle unterwegs, Sigrid blieb.
Sie durchlief alle Vizepräsidenten Posten des Clubs unter unterschiedlichen Präsidenten
( Ludwig Bley, Manfred Kiy, Klaus Reichert, Rainer Gille ). Nachdem der OFC Bonn zwei
Jahre ohne Präsident war, wurde Sigrid Hein die erste Präsidentin des Olympischen
Fechtclub Bonns. “…. aber die Finanzen mache ich trotzdem weiter …“ war ihre Forderung.
Der OFC Bonn hatte damals noch ein finanzielles Polster, welches man der Familie Hein
verdanken konnte.
Unzählige Turniere wurden organisiert, unzählige Trainersitzungen und Vorstandsitzungen
wurden gehalten, teilweise bis in den frühen Morgen, aber es hatte Erfolg.
Der Löwe von Bonn “ verlies “ den Sportpark Nord in Richtung Hardtberghalle und Finale
im Bonner Kunstmuseum, um den Standard zu erhöhen, richtungsweisend für die Weltcupturniere,
nicht nur in Deutschland.
Die Stadt Bonn kannte Sigrid Hein als den OFC Bonn, bei vielen Verhandlungen für den
OFC wurde die Stadt von ihr “ in die Knie gezwungen “. Natürlich kannte und schätze der
RFeB und der DFeB Sigrid Hein als starke Partnerin.
Die Krankheit hat Sigrid Hein leider immer wieder stark getroffen und die letzten Jahre Ihres
Lebens hat sie in einem Pflegeheim verbringen müssen.
Am 10. Juli 2018 hat ihr Herz das Schlagen eingestellt, wir werden Sigrid Hein in Ehren
halten.